JÜRGEN HEINRICH | PRESENCE IN THE ROOM | CATALOG MEISTERSCHÜLERPREIS | 2017

In his art: Border-oriented the layering, the application of homogeneously coloured surfaces of shapes that are hard to distinguish from each other. An expressive inherent value of colours in the midst of a deliberately reduced vocabulary. Concentrate of painting. The picture as a presence, as a minimal embodiment, neither abstract nor figurative nature. It's what it is. Deconstruction: In the niches of the organic dialectic between asceticism and eruption, an inner discipline of objectivisation stretches to the necessary disposition of the subject. Spontaneously set colour gradients compete with the infinitely refined forms in the middle of the image. The experience of a special sense of space-time. Subtlety and beauty. The representation of a complex simplicity, an absolute being. The light is captured in the tension between minute aspects of silence and gestural traces of urbanity.  


JÜRGEN HEINRICH | PRÄSENZEN IM RAUM | KATALOG ZUM MEISTERSCHÜLERPREIS | 2017

In seiner Kunst: Grenzwärts die Schichtung, der Auftrag homogener Farbflächen hart voneinander abgegrenzter Formen. Ein expressiver Eigenwert der Farben inmitten eines bewusst reduzierten Vokabulars. Konzentrat der Malerei. Das Bild als Präsenz, als Minimalverkörperung, weder abstrakter noch figurativer Natur. Ding-an-sich. Dekonstruktion: In den Nischen der organischen Dialektik zwischen Askese und Eruption spannt sich eine innere Disziplin der Objektivierung hin zur notwendigen Entäußerung des Subjekts. Spontan gesetzte Farbverläufe konkurrieren inmitten des Bildes mit den unendlich verfeinerten Formen. Die Erfahrung eines besonderen Raum-Zeitgefühls. Subtilität und Schönheit. Die Repräsentanz einer komplexen Einfachheit, eines absoluten Seins. Das Licht wird eingefangen im Spannungsbogen zwischen minutiösen Aspekten der Stille und den gestischen Spuren der Urbanität.